Laser Datenbank


Flüssigkeitslaser

Bezeichnung Material Wellenlänge l(µm) Leistung P (W) Energie (J) Pulsdauer t
Styryl 7 0.701...0.749
Styryl 8 0.720...0.777
BBD BBD 0.366..0.405
BM-Terphenyl BMT 0.315...0.343
Coumarin 102 C102 0.460...0.510
Coumarin 120 C120 0.423...0.462
Coumarin 152 C152 0.490...0.560
Coumarin 152A C152A 0.470...0.515
Coumarin 153 C153 0.522...0.600
Coumarin 2 C2 0.430...0.480
Coumarin 307 C307 0.479...0.553
Coumarin 334 C334 0.504...0.554
Coumarin 47 C47 0.440...0.484
DCM DCM 0.632...0.690
DMQ DMQ 0.346...0.377
DPS DPS 0.399...0.415
IR 140 IR 140 0.900...0.960
IR 144 IR 144 0.860...1.000
PBBO PBBO 0.386...0.430
p-Terphenyl PTP 0.332...0.350
Pyridin 1 Py 1 0.670...0.760
Pyridin 2 Py 2 0.695...0.790
QUI QUI 0.368...0.402
Rhodarmin B R B 0.558...0.644
Rhodarmin 101 R101 0.610...0.670
Rhodarmin 6G R6G 0.569...0.608
Rhodarmin 800 R800 0.776...0.823
Stilben 1 S1 0.405...0.428
Stilben 2 S2 0.412...0.443
Stilben 3 S3 0.409...0.460
Sulforhadamin B ShB 0.578...0.645
Styryl 9 St 9 0.810...0.875
Lasersystem Beschreibung / Zusatzinfos Anwendungen
Flüssigkeitslaser Wirkungsgrad: <15%
max. Leistung: <20W (pw/cw)

Farbstofflasern liegen elektronische Übergänge in organischen Farbstoffmolekülen zugrunde. Die Moleküle sind im allgemeinen in flüssigen Lösungsmitteln gelöst. Die Energierniveaus bilden Vier-Niveaus-Systeme. Jedes elektronische Niveau koppelt an die Schwingungs- und Rotationsniveaus des Moleküls. Dabei überlappen die entgliederten Rotationsniveaus durch die Wechselwirkung mit den Lösungsmittelmolekülen und bilden keine diskreten Niveaus wie bei den Gasmoleküllasern. Insgesamt sind die Absorption und Emissionen bis über hundert Nanometer breit und erlauben den Aufbau entsprechend weit durchstimmberer Laser. Es gibt eine Vielzahl von Farbstoffen, die den gesamten Spektralbereich vom nahen ultravioletten bis etwa 900nm überdecken.
Medizin
Spektroskopie
Untergruppe
Farbstofflaser